SEO – oft gehört in der Schweiz, wenig umgesetzt

Die Schweiz ist etwas Besonderes: eine kleine Insel mit hohen Bergen inmitten des Ozeans der umgebenden EU-Staaten – mit von anderen Staaten unabhängiger Gesetzgebung und mit eigener Währung. Das Preisniveau ist bei vielen Produkten ebenfalls etwas höher als in den Nachbarländern Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien. In der Regel sind die Kunden etwas anspruchsvoller. Dies sollte Grund genug sein, auch bei der Suchmaschinenoptimierung hohe Ansprüche gelten zu lassen, allerdings gibt es hierzulande viele Unternehmen, die sich noch gar nicht damit beschäftigt haben. Geschichte, Topographie und die damit verbundene Mehrsprachigkeit der Schweiz haben zur Folge, dass die im Rahmen einer Keywordanalyse ermittelten Suchvolumina relativ gering sind, umso wichtiger ist es, beim Texten den Nerv der Zielgruppe möglichst exakt zu treffen.

Die Schweiz – eine sprachliche Herausforderung für eine SEO Agentur

 

 

Schweiz, Österreich und Deutschland haben zwar eine gemeinsame Schriftsprache mit starkem französischem Einfluss, kleine, aber feine Unterschiede in Orthographie und Wortschatz sind dennoch unverkennbar. Neben «Schwiizerdütsch» gibt es weitere Varietäten, die man bei der Keyword-Analyse und beim Schreiben im Blick haben sollte. Für Texter kann es eine Herausforderung sein, die Sprache der Zielgruppe(n) zu treffen. Neben lokalen Nutzern, auch jene von anderswo zu berücksichtigen, die als potenzielle Kunden infrage kommen: das können Webseitenbesucher aus anderen Kantonen, hier Beschäftigte aus dem Ausland oder Touristen sein. In jedem Fall ist es eine gute Idee, eine Website in mehreren Sprachen zu erstellen.

Der Vorteil liegt darin, dass sich eine grössere Anzahl von Menschen angesprochen fühlt. Technisch gesehen sind mehrsprachige Internet-Auftritte etwas komplexer, weil die korrekte Auszeichnung der Sprachvarianten berücksichtigt werden sollte, damit die Suchmaschinen diese nicht als Duplikate betrachten. Moderne Shop- und CMS-Systeme bieten aber gute Möglichkeiten, die Sprachvarianten korrekt darzustellen. Hinzu kommt, dass beim Texten die relevanten Keywords so in den HTML-Tags platziert werden sollten, dass Google, Bing & Co. sie als wichtig betrachten. Vor allem aber kommt es darauf an, dass die Texte, den Lesern gefallen, ihre Neugierde wecken und zum Kauf von Produkten und Dienstleistungen animieren.

Local SEO in der Schweiz

Die relativ kleinräumigen Strukturen der Schweiz bringen es mit sich, dass der lokale Aspekt bei kleinen und mittleren Unternehmen eine besondere Rolle spielt. Für die Nutzer ist es, wichtig einen Anbieter aus der Nähe zu finden und nutzen es, dass Google bei zahlreichen Anfragen diesen Bezug gleich erkennt und unmittelbar eine Landkarte mit den wichtigsten Firmen einer Branche und darunter eine entsprechende Liste anzeigt. SEO für KMU ist daher gerade in der Schweiz fast zwangsläufig auch lokale Suchmaschinenoptimierung. Neben der Nähe zum Suchenden ist hier die zentrale Lage von Bedeutung. Bei Suchanfragen wie „Pizzeria Bern“ werden in erster Linie Gastronomiebetriebe in der von der Aare umflossenen Altstadt eingeblendet. Aber auch der Servicegedanke und die Qualität dürfen hier nicht zu kurz gekommen.

Das Profil bei Google My Business sollte ausreichend bebildert sein, alle wichtigen Informationen wie Öffnungszeiten enthalten und gute Nutzerbewertungen erhalten haben. Falls das Unternehmen schon auf Google Maps erscheint, obwohl der Eintrag nicht vom Inhaber erstellt wird, sollte dieser –eventuell mit Unterstützung seiner SEO Agentur – schnellstens die Inhaberschaft beantragen. Die Adressangaben (Nap-Code für Name, Address, Phone) sollten hier und anderswo einheitlich sein. Dies reicht hin bis zur Schreibweise der Telefonnummer.

Offpage-Optimierung für Schweizer Webseiten

Auch ausserhalb der Kunden-Webseite sind Suchmaschinenoptimierer bemüht, etwas für bessere Rankings zu bewirken. Mehrsprachige Webseiten haben hier ebenfalls die Nase vorn, weil sie – gute Inhalte vorausgesetzt – für eine grössere Anzahl von Linkquellen infrage kommen. Beim Monitoring sozialer Netzwerke und Bewertungsportale ist wiederum die Sprachkompetenz relevant. Ähnliches gilt für die Moderation der Beiträge. Die Zwischentöne sollten verstanden werden, damit aus einem Missverständnis nicht versehentlich ein Shitstorm entstehen kann.

Regelmässige Tests sind wichtig!

Da eine Website immer lebendig sein und stets neue Inhalte bekommen sollte, ist es sinnvoll regelmässige Tests vorzunehmen. Usability Checks sollten auf realen Geräten mit unterschiedlichen Browsern und Bildschirmgrössen erfolgen. Hinzu kommen Überprüfungen der Ladezeiten, auf Broken Links und ein Monitoring der Rankings und der Nutzerdaten wie sie etwa in Google Analytics oder Matomo (ehemals Piwik) zu sehen sind. Ein Blick in die Google Search Console sollte mindestens einmal je Woche erfolgen. Da insbesondere der Marktführer Google seine Algorithmen ständig erneuert – man spricht von rund 200 Ranking-Faktoren – ist es zudem erforderlich, kontinuierlich Anpassungen vorzunehmen, die über rein sicherheitstechnische Updates hinausgehen.

 

 

Ziele der Suchmaschinenoptimierung

Das vordergründige Ziel der Suchmaschinenoptimierung ist, mit besseren Rankings in Google & Co. mehr Besucher auf die Website zu locken und damit mehr Umsatz und Gewinn einzufahren. Jedoch sind Rankingverbesserungen lediglich das Ergebnis einer Reihe von Massnahmen, wobei die Usability im Mittelpunkt steht. Neben sprachlichen Optimierungen kommen hier technische Aspekte wie schnelle Ladezeiten, eine saubere URL-Struktur und eine intelligente Benutzerführung zum Tragen. Ein gutes Handling der Website ist gerade auf kleinen Bildschirmen und für Nutzer mit körperlichen Einschränkungen – Stichwort Barrierefreiheit – wichtig. Die Offpage-Optimierung ist eine sinnvolle Ergänzung.

Positive Nutzersignale wirken sich direkt in Form zusätzlicher Konversionen aus und füttern gleichzeitig die Algorithmen der Suchmaschinen. Im Gegensatz zu vielen anderen Werbemassnahmen lassen sich SEO-Erfolge sehr genau messen. Klickraten, Aufenthaltsdauer und Anzahl der besuchten Unterseiten sind aussagekräftige Messzahlen, aus denen sich unmittelbar Ideen für Verbesserungen ableiten lassen. Die Steigerung der Usability trägt darüber hinaus dazu bei, dass auch andere Instrumente des Online Marketing wie Google Ads, Werbung in sozialen Netzwerken oder E-Mail-Marketing auf fruchtbaren Boden fallen und wirtschaftlichen Erfolg mit sich bringen. Zudem lassen sich die Massnahmen leicht skalieren, so dass Unternehmen klein starten und trotzdem gross rauskommen können, was viele Erfolgsgeschichten beweisen.

Fazit:

Wer in der Schweiz Suchmaschinenoptimierung betreibt, sollte Märkte und Produkte gut kennen, um mit gezielten Massnahmen zum Erfolg zu kommen. Wichtig sind darüber hinaus, Kenntnisse der Schweizer Kultur und Gesellschaft. Sprache, politisches und wirtschaftliches System unterscheiden sich von unseren Nachbarn, so dass Suchmaschinenoptimierer darauf Rücksicht nehmen müssen. SEO für KMU mit dem Fokus auf die Schweiz ist eine Herausforderung, weil der Markt relativ klein, aber lukrativ ist. Suchmaschinenoptimierung ist eine Querschnittsdisziplin, bei der Texter, Programmierer, Designer und Marketing-Fachleute im Team zusammenarbeiten, um das Beste für den Kunden herauszuholen. Eine gute Agentur bringt alle Kompetenzen unter einen Hut, so dass der wirtschaftliche Erfolg zum Greifen nah ist. Sie suchen nach Experten im SEO Bereich – dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf, um ein Angebot zu erhalten.

Teilen Sie diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Besmir Dauti

Besmir Dauti

Als Geschäftsführer von KMU Planer befasse ich mich intensiv mit dem KMU Markt in der Schweiz und berichte meine Beobachtungen und Erfahrungen hier. Ich halte Sie auf dem aktuellen Stand, wenn es um Online Marketing, Digitalisierung und KMU Dienstleistungen geht.